Menu

Willkommen auf der Homepage der "TSG"

Hier gibt es immer Aktuelle Informationen rund um den Verein.


Weihnachtshof 2017

Weihnachtshof 2017
Link zum Flyer

Die Hallensaison hat begonnen

Die Trainingseinheiten der Abteilung Fußball finden jeden Sonntag von 14 bis 16 Uhr in der Mittelschulturnhalle in Meitingen statt. Im Anschluss, von 16 - 19 Uhr trainiert die Abteilung Volleyball, ebenfalls in der Mittelschulturnhalle. Saisonabschluss am Sportplatz Waltershofen

Saisonabschluss am Sportplatz Waltershofen

Nachdem vergangenen Montag bereits das letzte Spiel der Saison 2017 für die TSG stattfand, neigt sich auch der Trainingsbetrieb am Sportplatz dem Ende zu. Deshalb findet am kommenden Samstag, den 21.10., um 15 Uhr das Abschlusstraining in Waltershofen statt. Für das leibliche Wohl wird natürlich auch gesorgt. Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung auf und abseits des Platzes!
Saisonabschluss am Sportplatz Waltershofen

Jubiläums-Volleyballturnier der TSG Lechbruck zum 10-jährigen Bestehen

Das Jubiläumsturnier der TSG "Lechbruck" Waltershofen zum 10-jährigen Bestehen der Volleyballabteilung war ein voller Erfolg.

Das Jubiläumsturnier am 08.10.2017, anlässlich des 10.jährigen Bestehens der Volleyballabteilung unseres Vereins, war in "fast" allen Belangen ein riesen Erfolg.
Zuerst einmal muss ich hier einen riesen Dank an alle Vereine sagen, die unser Turnier zu dem gemacht haben, was es am Sonntag war. Zum Glück nur kleinere Verletzungen, eine riesen Gaudi, sensationelles Volleyball, Spaß und Freude auch für die kleinen Gäste und in der Spitze über 140 Menschen (Spieler und Besucher) in der Halle waren um ein vielfaches mehr, was wir uns als Veranstalter eigentlich erträumt hatten. Durchweg positives Feedback gab es von Groß und Klein für unser Turnier.

Turnier mit guter Laune und ohne schwere Verletzungen

Sportlich haben wir hier fast alles gesehen, was Volleyball zu einem der schönsten Sportarten überhaupt macht. 10 Mannschaften kämpften um den großen silbernen Siegerpokal, den sich am Ende in einem tollen Finale die Mannschaft aus Pfersee "Kanga Ruh" gegen die Kesselhupfer aus Amerdingen holte. In 2 Gruppen spielten jeweils 5 Teams um die bestmöglichste Ausgangsposition der späteren Platzierungsspiele. Während die Kesselhupfer ihre Gruppe von Anfang bis zu Ende dominierten, kam die Mannschaft aus Pfersee nur mit einer hauchdünnen Spielpunktediffenrenz ins Finale und wusste da aber voll zu überzeugen. Die jeweils anderen Teams, spielten nach der Vor- und Rückrunde, die Plätze 3-4, 5-6, 7-8 und 9-10 untereinander aus. Wobei wir nun beim Thema wären warum das Turnier nur "FAST" ein voller Erfolg geworden ist.

Finale entscheiden die Pferseeer Kanga Ruhs für sich

Das "Finale" am anderen Ende der Tabelle hieß ganz zum Schluss dann: Abfahrt Waltershofen gegen die Sprungwunder. Die jeweils fünften Plätze beider Gruppen spielten also den Turnierletzten unter sich aus. Wie es dann kommen musste, waren beide Waltershofer Teams Letzter geworden und spielten um den goldenen Besen. War es für unsere Volleyballer nicht schon schlimm genug Tabellenletzter zu werden, musste man auch noch zu allem Übel gegen die Fußballer unseres Vereins antreten. Und natürlich kam es dann auch so, wie es kommen musste. Mit 30-24 fertigten uns die Fußballer regelrecht, mit völlig chaotischem, aber anscheinend effektiven Volleyball, ab.
Schadenfreude der Fußballer? Nein, überhaupt nicht! Minutenlang durften sich die Volleyballer: "Die Nummer Eins, die Nummer Eins, die Nummer Eins im Dorf sind wir" zurecht anhören. Zwar gewannen die Sprungwunder ein Spiel in der Vor- und Rückrunde und waren nach großem Kampf in einem weiteren Spiel knapp gescheitert und die Fußballer verloren alle Vorrunden- und Rückrundenspiele, ist es dann aber so, dass es am Ende einfach nichts zählt wenn man dann das entscheidende Spiel gegen Abfahrt Waltershofen zu Recht verliert.

Waltershofener Lokalderby sorgt für spannendes Kellerduell

Somit ziehen die Volleyballer vor den Fußballern den Hut und müssen neidlos anerkennen, (was sehr schwer fällt) dass an diesem Tag nicht zu holen war für unsere Sprungwunder. Alles in allem, war der 8.Oktober 2017 zu Recht ein Jubiläum und hat diesen Namen auch verdient. Danke an alle, die dieses Event zu einem riesen Erfolg gemacht haben.
Und zu guter Letzt noch ein riesen Dank an unsere großartige Trainerin Katha, die auch für den sportlichen Erfolg der Sprungwunder verantwortlich ist.

Hier gehts zu den Bildern des Jubiläums-Volleyballturnier der TSG Lechbruck zum 10-jährigen Bestehen Link zur Gallerie

Fussball Spielplan wurde aktualisiert

Fussball Spielplan wurde aktualisiert Link

Die TSG überrascht in Buchdorf

Am vergangenen Wochenende, 14. – 16.07., fand wie jedes Jahr um diese Zeit das Grümpelturnier in Buchdorf statt. Am Samstag um 9 Uhr startete unser Team, bestehend aus Maximilian Braun, Patrick Braun, Maximilian „Timo“ Diessl, Moritz Dorfmüller, Nico Förster, Johannes „Lindi“ Lindemeyr, Maximilian Neuner, Stefan „Pumba“ Pleyer und Phillipp Zielsdorf, in Waltershofen. Aufgrund des überschaubaren Erfolgs der bisherigen Teilnahmen, bestes Abschneiden war das Achtelfinale 2015, waren unsere Erwartungen nicht sehr groß, doch bereits die Gruppenphase verlief enorm erfolgreich für die TSG......weiter lesen Link zum Bericht
Mannschaft Buchdorf

Nun hat auch Waltershofen sein eigenes Ortswappen

Unser Ortswappen
Hier gehts zum Wappen Link

Bürgerhausjubiläum, 140 Jahre Freiwillige Feuerwehr und Ortswappenwahl – in Waltershofen versteht man es zu feiern
Die Bürgerinnen und Bürger im Meitinger Ortsteil Waltershofen waren aufgerufen, im Rahmen des 20 jährigen Bürgerhausjubiläums ein Wappen für den kleinen 800 Einwohner zählenden Ort zu wählen. Fünf Wappenentwürfe wurden beim Infoabend am ersten Festtag von Maximilian Braun, der als 2. Vorsitzender der TSG Lechbruck Waltershofen fungiert, im Saal des Bürgerhauses präsentiert. „Es war eine zweijährige Recherche für mögliche Symbole im Wappen nötig, um die geschichtlichen Grundlagen für ein Ortswappen auf die Reihe zu bringen“, schilderte Maximilian Braun, Hauptinitiator und treibende Kraft für die Anschaffung eines eigenen Waltershofer Ortswappen. Das neue Waltershofer Wappen, so Braun, ist kein Hoheitszeichen sondern soll die Geschichte und das Leben in unserem Dorf symbolisieren. Im Rahmen der Präsentation der fünf Wappenvorschläge sprach Maximilian Braun vor allem die Heralik und die Wissenschaft von Wappen und deren Bedeutung in der heutigen Zeit an. Drei Tage hatten die Waltershofer Bürgerinnen und Bürger bei hochsommerlichem Kaiserwetter die Möglichkeit, sich für einen der fünf Vorschläge zu entscheiden. Bürgermeister Michael Higl erinnerte in sei-nem Grußwort daran, dass schon zu Beginn seiner politischen Amtszeit das Thema über ein eigenes Ortswappen bei den meisten Veranstaltungen in Waltershofen angesprochen und diskutiert wurde. Zum Bürgerhausjubiläum meinte der Meitinger Rathauschef, dass dieses Haus nicht nur der Treffpunkt der örtlichen Vereine sei, sondern den Räumlichkeiten auch das Leben und die Geselligkeit sowie das Miteinander der Ortsbewohner im Vordergrund stehe. Im Mittelpunkt des zweiten Festtages stand eine Dorf – Ralley, an der sich 17 Teams mit je fünf Teilnehmern beteiligten. Dabei mussten sich die Mannschaften bei Aufgaben wie Eierlaufen, Erbsenschlagen Torwandschießen, Dosenwerfen oder Holzsägen messen mussten. Letztlich holte sich das Team „Sprungwunder“, aus der Volleyballabteilung der TSG Lechbruck den Sieg. Der anschließende Festabend, musikalisch gestaltet von der Live – Band „Rockin` L.A.“ stand ganz im Zeichen des 140 jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr Waltershofen, die die Gelegenheit des Bürgerhausfestes am Schopf packten um in diesem Rahmen mit Feuerwehren aus der Region und der angereisten befreundeten Freiwilligen Feuerwehr aus Waltershofen im Allgäu zu feiern. Mit einem Festgottesdienst, in der Kapelle „Zu den sieben Schmerzen Mariä“ von Pfarrer Andreas Jall zelebriert und dem anschließenden Festzug von der Kapelle ins Festzelt am Bürgerhaus, begann der letzte Jubiläumstag, bei dem auch die Entscheidung der Wappenwahl von Maximilian Braun bekannt gegeben wurde. Bevor die Spannung über das Ergebnis der Wappenwahl ihren Höhepunkt erreichte, erinnerte Gebhard Durner, ehemals erster Vorsitzenden bei der TSG Lechbruck Waltershofen, an den Bürgerhausbau und die weitere Erfolgsgeschichte des Dorfzentrums, bei dem etwa 100 freiwillige Helfer aus örtlichen Vereinen ungefähr 7500 Arbeitsstunden leisteten. Als wir mit den Bauarbeiten begannen traten auch Bedenken auf, denn nicht das Bauen selbst, sondern die weitere Unterhaltung des Bürgerhauses machte plötzlich Sorgen. „In Waltershofen“, so der ehemalige TSG Vorsitzende, „ist es aber gelungen, beides unter einen Hut zu bringen“. Letztlich ließ Braun die Katze aus dem Sack. Von den 212 abgegebenen Stimmzetteln wurde der Entwurf mit der Nummer drei mit 69 Stimmen bevorzugt. Es ist ein redendes Wappen und symbolisiert ein „W“ für Waltershofen, Schwäne als Zeichen der Natur, die Farbe Blau für den Lech sowie die Farben Rot – Weiß für das Hochstift Augsburg, erklärte Braun. „Dass das Wappen nicht für Schwandorf sondern für Waltershofen steht, ist klar ersichtlich“, schmunzelte Bürgermeister Higl mit Fingerzeig auf die beiden abgebildeten Schwäne. Der Meitinger Marktgemeinderat hat nach Aussage des Meitinger Rathauschefs die Schenkung bereits zustimmend abgesegnet. „Wie es derzeit aussieht wird das neue Ortswappen die Außenfassade des Bürgerhauses zieren“, erklärte ein sichtlich zufriedener und entspannter Maxi Braun nach dem Feiermarathon. „Die Einnahmen der drei Festtage werden für die Kosten der vor wenigen Wochen durchgeführten Renovierungsarbeiten am Bürgerhaus herangezogen“, freute sich Günther Hihler nach der erfolgreich verlaufenen Gemeinschaftsveranstaltung. "(c) Peter Heider" Externer Link zum Bericht der AZ -- Ein W mit zwei Schwänen"
Externer Link zum Bericht der AZ -- Die Bürger dürfen ihr Wappen wählen"

Erstes Saisonspiel endet mit Niederlage

Am Samstag den 20.05.2017 standen sich die TSG Waltershofen und der FC Langenreichen gegenüber. In einer hart umkämpften Partie verlor die TSG unglücklich mit 1:3. Weiterlesen.....Link zur Gallerie

Volleyball wurde aktualisiert

Volleyball wurde aktualisiert Link

Es ist wieder soweit


Seit den 26.03.2017 findet das Training wieder im freien am Sportplatz statt.

Spielplan ist online

Der Spielplan ist online.Link

Bilder vom Arbeitsdienst online

Am 18.03.2017 wurde zum Saisonstart der Sportplatz hergerichtet.Hier ein paar Bilder dazu.Link

Neuwahlen und Feststimmung - die JHV der TSG "Lechbruck" Waltershofen e.V.

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der TSG „Lechbruck“ Waltershofen e.V. fand traditionell im voll besetzten Bürgerhaus des Ortsteils statt. Auf der Tagesordnung standen, neben dem Rückblick des Geschäftsjahres 2016, die im zwei Jahres Rhythmus abgehaltenen Neuwahlen der Vorstandschaft. Im Vorfeld war bereits bekannt gewesen, dass ein neuer erster Vorstand gewählt werden würde, da Andre Halbedl und auch Jugendleiter Daniel Schmidt bereits angekündigt hatten, von Ihren Ämter aus persönlichen bzw. beruflichen Gründen zurückzutreten. Das Ergebnis: Die bisherigen Vorstände und Beiräte wurden im Amt bestätigt, während Sebastian Luffi als 1. Vorstand und Maximilian Neuner als sportlicher Leiter zum Vorstandsgremium hinzustießen.

Zu Beginn der Veranstaltung warf man wieder einen kurzen Blick ins Dorf – „im Zentrum dieses heuer die Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen des Bürgerhauses Waltershofen“ seien, so 2. Vorstand Maximilian Braun. Geplant sei ein Fest vom 26.05. bis 28.05., wobei man bei diesem einen klaren Fokus auf das Dorf und Interaktivität lege. Am Freitag sei ein Heimatabend mit Abstimmung zum Dorfwappen geplant. Der Samstag sei dann mit einer Dorfrallye, an welcher der ganze Ortsteil in kleinen Teams teilnehmen könne, und Live-Musik am Abend, der eigentliche Festtag, welcher ebenfalls im Zeichen des 140-jährigen Jubiläums der Feuerwehr Waltershofen gefeiert werde. Der Sonntag rundet dann mit einem Gottesdienst inklusive anschließendem Mittagstisch das Wochenende ab.

Sebastian Luffi wird 1. Vorstand des Sportvereins
„Im Tagesgeschehen des Vereins stehen einige interessante Aufgabenbereiche für ehrenamtliches Engagement zur Verfügung“, so Braun: So stünden zur Verfügung die Ämter des Bürgerhaus-Hausmeisters, eines Vorstandbeirats und des Vereinsboxverwalters. Außerdem sei Verstärkung in anderen Ämtern, wie zum Beispiel dem der Inventarverwaltung, immer gerne gesehen.
Beim Jahresrückblick konnte die 2. Kassiererin Erika Erb auf zahlreiche Veranstaltungen verweisen: Neben dem Kaffeekränzchen, der Vatertagsfeier und dem Sommerfest nahm man auch an zwei Umzügen teil, namentlich am Sternmarsch zum Jubiläum der Feuerwehr Westendorf und am Festumzug in Thierhaupten. Außerdem richtete man dieses Jahr das alljährliche Patrozinium der Ortskapelle aus und im Schulterschluss mit den anderen Ortsvereinen den 4. Weihnachtshof vor dem Bürgerhaus.

Großprojekte kommen zum Abschluss
Das Jahr 2016 stand auch im Zeichen der Beendigung zweier Großprojekte: Die Renovierung des Klowagens und die des Sportheims. Beide Aktionen wurden unter Beteiligung zahlreicher Helfer außerhalb der Vorstandschaft durchgeführt. Außerdem habe man mit der Edelstahlküche, die nun das Sportheim ziert, nach einem Verhandlungserfolg ein echtes Schnäppchen gemacht, so Norbert Singer. Jugendleiter Daniel Schmidt sprach ein besonderes Dankeschön an Martin und Günther Halbedl aus, „ohne die der Klowagen bis heute noch nicht fertig gewesen wäre.“
In seinem Volleyballbericht zeigte Volleyballabteilungsleiter Marcus Schröder auf, dass auch hier viel Betrieb herrscht. Turnierteilnahmen, Freundschaftsspiele und Kooperationen mit anderen Vereinen: Auf all dies könne man im vergangenen Jahr zurückblicken. Mit den Teilnahmen am Osterturnier in Biberbach, am Turnier auf heimischen Rasen im Rahmen des Sommerfests und am Quattro-Turnier in Harburg repräsentiere man den Verein nach außen und knüpfe Kontakte, auf die man dann bei der Organisation eigener Turniere zurückgreifen könne, so Schröder. Dies ist umso wichtiger, da dieses Jahr ein Hallenturnier zum 10-Jährigen Bestehen der Volleyballabteilung mit 8-10 Mannschaften ansteht. „Und Hunger haben wir natürlich auch“, lacht Schröder angesichts einiger Bilder, die die köstliche Verpflegung zeigten, auf die man bei den Turnieren zurückgreifen könne.

Turniereifer bei den Volleyballern - Optimismus bei den Fußballern
Vorstandsbeirat Daniel Schmidt ließ das Fußballjahr des Vereins Revue passieren. Mit vier Spielen gegen Hainhofen, Langenreichen, Allmannshofen und Meitingen, von den zwei für sich entschieden werden konnten, war es ein etwas ruhigeres Jahr im Hinblick auf direkte Duelle mit anderen Hobbykickern. Daneben habe man noch an 3 Turnieren teilgenommen, „wobei bei zweien nach der Hinrunde Schluss war.“ Man nehme sich eine bessere Auslastung für das nächste Jahr vor und zeigt sich auch im Bezug auf die sportliche Leistung optimistisch. Das Turnier zum Sommerfest ist wieder fest eingeplant, beim Vatertag kommt es zum direkten Duell zwischen der Volleyballabteilung und den Fußballern – in der Disziplin Fußball.
Im Kassenbericht präsentierte Kathrin Semmernegg, 3. Vorstand und Kassier des Vereins, das vergangene Geschäftsjahr nochmals in Zahlen und Fakten. Zwar verbuchte man ein leichtes Minus, dieses resultierte jedoch aus den höheren Ausgaben im Bereich Klowagen und Sportplatz, welche im Zuge der Renovierungsarbeiten anfielen. Auf Seiten der Einnahmen seien die Vereinszuwendungen der Marktgemeinde ein wichtiges Standbein, für das sie dem Anwesenden Vertreter der Marktgemeinde, dem stellvertretenden Bürgermeister, Werner Grimm, dankte. Die Kassenprüfer Josef Braun und Werner Scharbert bestätigten die wie immer tadellos geführte Kasse. Bürgerhauskassier Erich Egger zeigte die Bürgerhausfinanzen auf, welche sich positiv im Vergleich zum Vorjahr entwickelt haben.

Stellvertretender Bürgermeister erfreut über Engagement
In seiner Ansprache zeigte sich der stellvertretende Bürgermeister Werner Grimm erfreut über die Aktivität des Vereins. „Zum Sport gehört auch, dass man Hunger hat“ und spielte damit auf das Zusammenleben neben des Sportgeschehens im Verein an, welches gut zu funktionieren scheint. Damals, vor 6 Jahren, als der große Umbruch stattfand, gab man sich euphorisch, „dass die jungen Menschen im Dorf sich bereit erklären, einen Verein zu führen“. Der Jahresrückblick habe gezeigt, dass sich seitdem viel getan hat und immer noch tut.
Das Ergebnis der Neuwahlen lautet wie folgt: Während die beiden Ämter des 1. Vorstands und des Jugendleiters neu zu vergeben waren, wurden die übrigen Amtsinnehaltenden in den Ihrigen bestätigt. Gewählt wurde zum 1. Vorstand des Vereins Sebastian Luffi, zum 2. Vorstand Maximilian Braun und zum 3. Vorstand, der gem. §6 Abschnitt a) der Vereinssatzung gleichzeitig das Amt eines Schatzmeisters innehat, Kathrin Semmernegg. Der Beirat setzt sich aus der 2. Kassiererin Erika Erb, dem sportlichen Leiter Maximilian Neuner, Schriftführer Patrick Braun und der Damenvertreterin Katja Kastner zusammen. Das Amt des Jugendleiters blieb unbesetzt.

Renovierungsarbeiten des Bürgerhauses in den Startlöchern
In der Vorschau für das Geschäftsjahr 2017 ließ sich noch das bewährte Programm an Veranstaltungen nachvollziehen, dem sich die neue Vorstandschaft widmen darf. In den nächsten Tagen beginnen außerdem die Renovierungsarbeiten des Bürgerhauses, „für die das Kaffeekränzchen am Faschingsdienstag leider entfallen muss“, so Damenvertreterin Katja Kastner. Hierfür gehe noch eine gesonderte Info an das Dorf. Die Vorstandschaft bedankte sich noch ausdrücklich bei den scheidenden Vorstandsmitgliedern Andre Halbedl und Daniel Schmidt, welche in ihren Ämtern in den vergangenen Jahren viel dazu beigetragen haben, dass der Verein jetzt so gut dasteht.
Auf Nachfrage Ulrich Schöpps, der auf eine mangelnde Informierung im Vorfeld zum Fest des 20-jährigen Bürgerhauses hinwies, verwiesen die anwesenden Vorstände der 3 Ortsvereine auf die bisher getätigten Bemühungen, zunächst den Termin endgültig zu fixieren und das Rahmenprogramm festzusetzen. In den kommenden Tagen werden nun die ersten Schritte zu einer umfassenden Kommunikation eingeleitet, Einladungen und Infos folgen bis Ende des Monats

Gemeinsame Arbeit als Weg für die Zukunft
Auch sei die Informationslage im Dorf meist ungleich verteilt, so Schöpp. „Zu bestehenden Netzwerken im Dorf sind neue hinzugekommen. Diese sind in unterschiedlicher Ausrichtung in das Vereinsleben und das kulturelle Leben generell im Dorf eingebunden“, so Braun. In Zukunft liege es an allen Mitgliedern, durch beständige, gemeinsame Arbeit diese Netzwerke einander näher zu bringen und zu integrieren.

Die neue Vorstandschaft

Terminplanung 2017 online

Der Terminplaner für 2017 steht auch zum Download bereit Terminplaner

Der Verein

Der Verein wurde aktualisiert Link