Menu

Chronik der "TSG" Waltershofen

Die Anfänge der Hobbykicker gehen zurück auf das Fischerstüblein in Ostendorf. Dort traffen sich ein paar Fussballinteressierte regelmäßig am Stammtisch zum Kartenspiel und um Freundschaftsspiele gegen umliegende Hobbyclubs zu organisieren. Mit der Verlagerung des regelmäßigen Treffpunktes in die Gaststätte "zur Lechbücke", war dann der gedanke geboren, einen gleichnamigen Verein zu gründen. Man schrieb das jahr 1983 und die Turn- und Sportgemeinschaft Lechbruck Waltershofen e.V. wurde aus der Taufe gehoben.
Es wurde eine Sportgemeinschaft, unter der Leitung von Peter Vogl jun. Gewählt und das Vereinsleben wurde von nun an aktiv geplant. Die ersten Sommernachtsfeste fanden an der Lechbrücke statt. Fussball gespielt wurde jedoch auf fremden Plätzen. Um dem Ganzen noch einen offizielleren Anstrich zu geben, gab sich der Verein im Februar 1987 eine eigene Satzung und ließ sich anschließend im Amtsgericht Augsburg registrieren. Die Urschrift dieser Satzung trägt die Unterschriftenvon 37 Mitgliedernund wurde zwischenzeitlich einmal abgeändert. Um die sportlichen Aktivitäten weiter nach vorne zu bringen, wurde umgehend mit der Planung eines eigenen Sportplatzes begonnen.
Der Verein trat mit 76 Mitgliedern dem Bayrischen Landessportverband bei und legte sich eine eigene Vereisfahne zu. Am 17. Juni des Jahres 1989 konnte der neue Sportplatz in Waltershofen eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben werden. Sportplatz

Das spielerische Niveau der Mannschaft steigerte sich beträchtlich-sichtbar aus den Tuniersiegen dieser Zeit. Im Jahr 1992 beteiligte sich die TSG an dem 25-jährigen Jubiläumsfeiern der Löschgruppe Waltershofen und konnte so Erfahrungen im Ausrichten großer Veranstalltungen gewinnen. Von da an fanden jährlich die weithin bekannten Sommernachtsfeste und Tuniere der TSG im großen Stile statt.

Sportplatz
Die TSG Lechbruck spielte im Jahr 1996, zusammen mit der Feuerwehr und dem Obst- und Gartenbauverein, eine wesentliche Rolle bei der Planung und dem Bau des Bürgerhauses. Seit der Fertigstellung im Mai 1997 verfügt der Verein damit auch über Duschen und Umkleidemöglichkeiten. Das Jahrhunderthochwasse an Pfingsten 1999 bedeutete für den Verein ein Desaster. Das Sportgelände präsentierte sich als Weiher für Schlauchboote und Fischzucht. Der permanent höhere Grundwasserspiegel zwang den Verein 2001 zur Sanierung des Geländes, was bedeutete, dass ca. 6000 cbm Erdreich aufgeschüttet werden mussten. Seit Mai 2002 ist wieder ein geregelter Spielbetrieb möglich. Im Jahr 2003 wurde das Angebot des Vereins erweitert. Es wurde am Sportplatz ein Volleyballfeld angelegt und für den Spielbetrieb freigegeben. Ein herzliches "Vergelt's Gott" allen unseren Helfern und Gönnern, ohne die ein solch bewegtes Vereinsleben nicht möglich wäre. An dieser Stelle wollen wir auch unseren verstorbenen Vereinskameraden gedenken und sie in bester Erinnerung bewahren.



Vorstände der "TSG" Lechbruck

Vorstand 1983 - 1993 Peter Vogl
Vorstand 1993 - 1995 Günther Halbedl
Vorstand 1995 - 1996 Michael Keller
Vorstand 1996 - 2005 Gebhard Durner
Vorstand 2005 - 2011 Klaus Dannerbeck
Vorstand 2011 - 2017 Andre Halbedl
Vorstand 2017 - ..... Sebastian Luffi

Ehrenvorstände der "TSG" Lechbruck

Ehrenvorstand seit 1993 Peter Vogl
Ehrenvorstand seit 2005 Gebhard Durner